Da ich in kurzen und regelmäßigen Abständen Spam in meinem Gästebuch ertragen musste, habe ich mich heute endlich dazu entschlossen, einen ersten, kleinen, billigen Schritt in Richtung Spamschutz zu gehen.

Dazu habe ich nichts weiter gemacht als ein Bild mit einem Text darin einzufügen und den alten PHP-Quelltext so hinzubiegen, dass der Inhalt dieses Textes vor dem Hinzufügen zur Datenbank abgefragt wird.

Diese Modifikation entspricht zwar nicht meinen sonstigen Gepflogenheiten (es wird nichts gespeichert; verschreibt man sich, muss man alle Felder nochmal ausfüllen), aber das Gästebuch wird nur sehr selten benutzt. Und bevor ich es ganz aufgebe, versuche ich es mit diesem billigen Trick.

Die nächste Stufe wäre dann ein per Zufall generiertes Bild wie auf den oesterchat.com-Kontaktseiten. Aber hoffen wir mal, dass es auch so klappt mit der Nachbarin, äh… dem Spamschutz.

Ich freue mich vermelden zu dürfen, dass der lästige Bug mit der fehlenden Aktualisierung von Dokumenten, deren Formatierung auf Dokumentvorlagen basiert, beseitigt wurde und mit OOo 2.0.3 behoben sein wird. :)

http://qa.openoffice.org/issues/show_bug.cgi?id=63320

Was die anderen Probleme angeht, so bin ich mir noch nicht sicher. Denn manchmal funktionierts, manchmal nicht. Mal sehen, was OOo 2.0.3 bringt. Vielleicht sind es ja nur OOo 2.0.2-Bugs. Oder mir reißt schon vorher die Geduld (2.0.3 soll frühestens im Mai kommen), und ich melde es. ;)

Nebenbei, bei einer Google-Suche habe ich ein lustiges Wort gefunden. Man bekommt ja überall den Verfall der deutschen Sprache mit, oder wird mit Wortschöpfungen konfrontiert, die einen verwundert aufblicken lassen. Diese eine Wort ist so eines. Wobei ich nicht weniger schockiert war, als ich lesen musst, dass dieses Wort offenbar gar nicht so ungeläufig ;) ist.

Wort „unerkennbar“ in der Google-Suche

unerkennbar (Wortinformation aus dem DWDS)

Ich habe eine Weile intensiv mit OOo 2.0.2 gearbeitet und bin auf unschöne Bugs gestoßen. Einen Bug habe ich schon bei IssueZilla gemeldet. Falls jemand andere Probleme von mir nachvollziehen und reproduzieren kann, wäre es schön, wenn derjenige einen Eintrag in IssueZilla macht (oder nach bestehenden Einträgen dazu sucht) und mir Bescheid gibt. Mein Zeitmangel derzeit lässt eine tiefere Recherche zu mehr als 1 Bug nicht zu. ;)

Fehlende Funktionen in OOo 2.0.x, die ich beim Arbeiten bemerkt habe:

  • Calc: Keine Möglichkeit, Bilder/externe Dateien in die Kopfzeile und Fußzeile einzufügen.
  • Calc: Die Seitenzahl aller Arbeitsblätter/Tabellen wird zusammengezählt. Beim Ausdrucken einzelner Arbeitsblätter/Tabellen wird die Anzahl der anderen Arbeitsblätter/Tabellen in den Seitenangaben der Kopf-/ Fußzeile hinzu addiert. Das nervt gewaltig, denn man will ja auch verschiedene Blätter als eigenständige Dokumente behandeln.
    Wenn beide Varianten zur Verfügung gestellt werden würden (Gesamtzahl aller Seiten des Dokuments oder Anzahl der Seiten eines Arbeitsblattes/einer Tabelle), wäre es sehr vorteilhaft.

Fehler in OOo 2.0.2, die teilweise in Vorgängerversionen nicht vorhanden waren:

  • Writer: Globaldokumente, die mit Datei>Senden>Globaldokument erzeugen erstellt werden, werden oft nicht im OpenDocument-Format .odm, sondern im alten Ooo1.1-Format .sxg abgespeichert – entweder vollständig (Dateiinhalt + Dateiendung falsch) oder nur teilweise (Dateiendung mit .odm richtig aber Dateiinhalt falsch). Auch Unterdokumente können im alten .sxw-Format abgespeichert werden. (Siehe Forenthema dazu.)
  • Writer: Dokumente werden nicht automatisch aktualisiert, wenn die Vorlage mit OOo 2.0.2 erstellt oder geändert wurde. In den Vorgängerversionen hat das noch funktioniert. (Siehe Forenthema dazu und meinen IssueZilla-Eintrag.)
  • Writer: Falsche oder fehlende Pfadangaben zur Vorlage in Dokumenten
  • Writer: Wenn man den Schriftgrad (die Schriftgröße) mit einem sehr großen Sprung erhöhen will, springt OOo 2.0.2 von selbst auf einen weit niedrigeren Wert (zum Beispiel will man von 12pt auf 72pt, springt es auf 36pt). Dies ist aber nur manchmal der Fall.

Gut gemacht in OOo 2.0.x:

  • Writer: Autovervollständigung von Worten bei der Eingabe.

Wegen der späten Stunde habe ich die Liste knapp gehalten.

Der eine Bug war übrigens mein allererster IssueZilla/BugZilla-Eintrag. Ich habe sicher Mist gebaut und der Fehler wird nicht behoben. ;)

Derzeit läuft vieles, wie es nicht soll. Neben fiesen Kleinigkeiten wie dass mein Staubsaugermotor durchgebrannt oder mein Regenschirm (mein altes, gutes Ding!) kaputtgegangen ist, über die Verzögerung bei meiner Arbeit an der neuen Website für firefox-browser.de bis hin zu Problemen in der Arbeit.

Liegt das am langen Winter? Oder stehen meine Sterne oder der Mond schlecht? Bin ich unter einer Leiter hindurchgegangen oder fehlt mir einfach mal wieder ein guter F**k. Ich weiß es nicht. (Wohlgemerkt: Bis aufs Letzte glaube ich an keinen der Gründe.)

Fangen wir von hinten an, das Wichtigste: Ich gehe in einer Woche eine Woche lang Schifahren. Natürlich ist um die Zeit ein wichtiger Abgabetermin (wie immer, wenn ich mir Urlaub nehme! *grrr*), den ich unmöglich halten kann. Ich arbeite nämlich gerade an einem neuen Dokumentationsverfahren mit OpenOffice.org, da wir mit dem MS Office so viele Probleme haben. Was passiert? Ich komme auf mehrere Bugs und Probleme drauf, zum Beispiel, dass OOo 2.0 Globaldokumente mit Datei>Senden>Globaldokument erzeugen statt dem Dateiformat .odm oft das alte von .sxg verwendet – obwohl die Dateiendung manchmal korrekt .odm lautet! – oder ein Problem mit der Vererbung von Dateiformatvorlagen an Dokumente. Für letzteres habe ich einen IssueZilla-Eintrag. Mal sehen, ob sie mich steinier ob meiner Unwürdigkeit. Im OpenOffice-Forum wird einem eh nur selten geholfen.
Gut, also viel Zeit verschissen, eine Vorlage zu basteln, die derzeit gar nicht funktioniert. Dabei bin ich eh schon hinten mit anderen Arbeiten.

Durch längere Arbeitszeiten und weil ich mich, wenn ich heimkomme, auch noch ein wenig entspannen will mit Film und Forenstöberei, bleibt natürlich die Arbeit an firefox-browser.de liegen. Und meine Teilnahme an den Webkrauts nicht zu vergessen, die man mir wohl bald sperren wird ob meiner Untätigkeit. *hmpf*

Und den chinesischen Staubsauger habe ich geschenkt bekommen. Blöd nur, dass ich die Originalverpackung nicht mehr habe. Hach. Morgen also zwischen Einkaufen, Arbeiten gehen und Vater beim Büromöbel-zusammenbauen-Helfen dieses Mistding ins Geschäft bringen.

Aufzählung unvollständig, aber ich denke, es reicht.

Achja, den OesterChat vernachlässige ich auch. Nur gut, dass derzeit keine Wartungsarbeien an den Websites anstehen.

Ich freue mich aufs Schifahren in einer Woche. Ganz ehrlich.
Entschuldigt den persönlichen Beitrag zum Frustablassen.

Gestern gab es mal wieder einen Dämpfer in Sachen Interoperabilität und vorausdenkendes Handeln. Da hat der Qualitätsmanager meiner Firma ein Produkt für die Qualitätsverwaltung gekauft, das zwar positiverweise mit HTML-Ausgaben arbeitet, damit jeder Mitarbeiter darauf zugreifen kann, das aber nur mit einem allseits beliebten Programm funktioniert (und das allseits beliebt meine ich leider wirklich wortwörtlich).

Oh Mann, war ich sauer. Der Mann benutzt zwar selbst Firefox, ist sich der Tragweite dieser Aktion jedoch gar nicht bewusst. Alle, die mit Ach und Krach Firefox benutzen anstatt des vorinstallierten, gütigerweise von Microsoft zur Verfügung gestellten, „völlig ausreichenden“ Produktes, werden sich nun die Frage stellen: Wozu Lesezeichen und persönliche Einstellungen in 2 Programmen warten, wenn ich doch den IE sowieso benutzen muss für das Qualitätsmanagement und den Firefox nebenher benutzen soll fürs Internet. Wer tut sich denn sowas an?

Dann muss man noch erleben, wie angeblich professionelle Webseitenersteller nur Schrott produzieren können, das Qualitätsmanagementsystem vom Quelltext her sowieso unter aller erwähnenswerten Sau ist, und als Beauftragter für Maschinensicherheit und Dokumentation ist man sowieso immer der Gelackaffte und steht im Abseits mit Forderungen und Wünsche an Vorgesetzte und andere Firmenabteilungen.

Hachja, das Gute diese Woche war ein Seminar, bei dem a) der deutsche Vortragende ein echter Lichtblick war in Sachen Wissen über seine Materie plus Zusatzwissen benachbarter Bereiche (bis hin zu XML und technisch kritischer Töne an Microsoft Office) und bei dem es b) eine sehr nette und äußerst attraktive, junge Hotelempfangsdame (und „Mädchen für alles“) gab, die einem den verregneten Tag versüßt hat.

Ich weiß, ich bin circa einen Monat zu spät dran. Aber man kann sich nicht immer mit dem IE beschäftigen – auch nicht beim Lesen von Onlineartikel darüber. ;) Um was es geht? Um Webstandards im Internet Explorer 7.

Im IEBlog-Eintrag What’s New for CSS in Beta 2 Preview? gibts die neuesten CSS-Informationen von Anfang Februar. Darin wird der aktuelle Stand näher erläutert und was schon in Please test your sites with IE7 und Standards and CSS in IE (die erste freudige Nachricht für mich aus dem Hause MS) herauszulesen war.

Vorab:
kk-works und Jowra haben darüber (zeitlich besser gelegen) Blogartikel verfasst, die weiterführende Links sowie eine Beschreibung der Situation in Prosaform bieten. MS hat selbst einen Artikel über CSS in IE7 geschrieben.

Persönlich erfreulich finde ich neben der ganzen wichtigen Bug-Bereinigung, die das Bauen von barrierearmen CSS-dargestellten Seiten erleichtern wird,

  • das fixe Positionieren von Elementen (damit fällt der Vorteil der festgeklebten Seitenteile mittels altertümlicher Frames endlich weg!),
  • das endlich verarbeitete ABBR-Element,
  • das Funktionieren des Alpha Channels in PNG-Bildern (auch wenn es noch Probleme gibt),
  • dass bei einer XML-Deklaration plus einer Doctype-Deklaration Strict (nicht Transitional) der IE endlich nicht mehr in den Quirks-Modus fällt!,
  • :hover funktioniert endlich auch an anderen Elementen außer Hyperlinks,
  • das Box-Modell wird (angeblich) auf richtige Weise nach CSS 2.1 gerendert,
  • und natürlich, dass die neue angeblich sicherere Software nicht für Windows unter XP SP2 verfügbar sein wird, womit hoffentlich eine Menge Leute zu Firefox, Opera und Co. wechseln werden. :)

Natürlich gibt es auch ein paar besonders negative Punkte:

Außerdem ließ Markus Mielke von MSFT noch in Kommentaren verlauten, dass der !important-Bug gefixt sei und die CSS-Eigenschaft display:table nicht im IE7 verfügbar sein wird.

Hoffen wir das Beste. Möge der IE7 Webstandards so gut es geht unterstützen und dies (und dass Opera 9 den Acid2-Test bestehen wird) das Mozilla-Team weiter vorantreiben in der Arbeit an der Darstellungs-Engine von Firefox.

PS am 25.03.2006: Aktuell gehaltene Liste, was von CSS in IE7 funktioniert und was nicht: http://css-discuss.incutio.com/?page=IE7.

Was lange währt, wird endlich gut! Zumindest zum Teil, denn Frontpage wird nicht mehr von Microsoft weiterentwickelt und ist nicht mehr in der nächsten Office-Version enthalten.

Quelle: Bye-bye, FrontPage in New Office, Says Microsoft (Nachricht vom 15.02.2006)

Bestätigt scheint mir das auf der Seite von Paul Thurrott im Office 2007 FAQ. In allen Office-Ausgaben, die von MSO 2007 erscheinen sollen, fehlt Frontpage.

Persönlich finde ich das wundervoll, da nun in Zukunft kein Frontpage-Quältext mehr produziert wird – außer eben mit alten Versionen, die sich noch lange halten werden. Da ich keinen HTML-Editor benutze, um mir die Arbeit abzunehmen, sondern nur ein Programm, das mit das Suchen und Ersetzen und andere Kleinigkeiten erleichtert, stelle ich mir die Frage, was es für Anfänger und WYSIWYG-Autoren für Alternativen gibt? Dreamweaver hat mir nicht so behagt, als ich es mal ausprobieren konnte. Sonst habe ich keine Erfahrungswerte. NVU, das über die Version 1.0 nicht hinauszukommen scheint, ist da auch keine wirkliche Alternative; zumindest nicht nach dem kurzen persönlichen Test dieses Programms.

Erschreckend fand ich die Preise von Microsoft Office! Ich als Studentenversion-Benutzer von MSO XP kam damals günstig weg. Und mit OpenOffice.org 2.0 hat man auch fast alles, was man und frau so benötigt. Wer zahlt schon 400 Euro für ein Office-Paket? Viele, kann ich mir vorstellen, wohl nicht. Wenn man mal ehrlich ist: Sogar Unternehmen lassen sich von kleinen Computerfirmen MS Office vorinstallieren, ohne zu zahlen. Betrug ist allgegenwärtig. Umso mehr erschreckt es mich, dass versierte Computernutzer, leitende Angstellte und Computerfachverkäufer nichts von Open Source zu halten scheinen. So lange sie lizensierte Produkte kopieren können, ist die Welt für sie in Ordnung.

Aber allein schon aus der Produktpolitik von Microsoft scheint das Pendel gut für Open Source zu schwingen: IE7 wird nur für Windows XP mit SP2 und Vista zur Verfügung stehen; ältere Betriebssysteme müssen updaten oder umsteigen. ;)
Frontpage verschwindet von der Verkaufsbildfläche und Outlook wird nicht mehr in Studentenversionen vertreten sein.
Und wenn die Möglichkeiten zum Kopieren von Datenträgern schwieriger werden, wird auch langsam ein Umdenken kommen müssen. Vor allem in Unternehmen, wo Sparen angesagt ist.

Nunja, der letzte Absatz ist wohl mehr ein Wunschtaum als wirkliche Zukunftsmusik. Aber mal schauen… ;)

Zufällig habe ich endlich gefunden, was ich bisher fälschlicherweise als Manko bei OpenOffice.org 2.0 ansah: Direkte Zoomfunktion ohne Klick in ein Werkzeugleisten-Untermenü. In OOo 2.0 kann man nämlich im Statusmenü bequem zoomen, wie man es aus MSO über die Werkzeugleiste gewohnt war.
Es fehlt aber trotzdem noch etwas: Fenster teilen und Fenster anordnen (z.B. 2 Fenster nebeneinander zum direken Vergleich des Inhalts). Oder habe ich das nur noch nicht gefunden?

Heise Open hat einen lesenswerten Artikel über die Entwicklung von Linux auf Desktops geschrieben: Wo bleibt der Linux-Desktop? Er ist zumindest für Leute wie mich interessant, die noch nicht Jahr für Jahr Linux-Predigten gelesen haben, dass nun endlich der Durchbruch von Linux im Privatdesktopbereich gekommen wäre.

Durch den Artikel frage ich mich, ob nicht XULrunner seinen positiven Beitrag leisten kann, da es ja betriebssystem-unabhängig arbeitet und darum in Zukunft Programme leichter für alle gängigen großen Betriebssysteme geschrieben werden können. Der Player Songbird ist so ein Beispiel.

Wie es bei OpenOffice.org weitergehen soll, wird im Artikel OpenOffice: Die nächsten Schritte erläutert. Der Entwickler Michael Meeks hat auf der FOSDEM in Brüssel letztes Wochenende ein paar Sätze dazu fallen lassen. Unter anderem soll die Weiterentwicklung schneller voran kommen. Die 20 Monate, die zwischen OOo 1.1 und 2.0 lagen, waren zu lang. Außerdem soll hauptsächlich am Speicherproblem, an der langen Ladezeit beim Starten von OOo und am Programmteil Calc (das Pendant zum MS Office-Teil Excel) gearbeitet werden. Zudem soll die Oberfläche entschlackt werden.

Was den letzten Punkt betrifft, bin ich gespannt, wie Microsoft mit seinem Office-Paket 12/2007, das noch vor Ende des Jahres erscheinen soll, bei den Kunden ankommt. Falls die Überlegungen Anklang finden (siehe die Beschreibung der MSO 12-Beta auf activewin.com mit Fotos der neuen Benutzeroberflächen), wird das sicher Konsequenzen bei der Weiterentwicklung von OOo haben – und natürlich den Mozilla-Produkten.

Zum Abschluss noch ein netter Ausschnitt aus einer Webseite eines Anbieter, von dem ich einen schönen Quelltext gar nicht erwartet hätte (zumindest der Unterbereich ist recht gut geschrieben; die Hauptseite ist keiner Erwähnung würdig). Dazu gab es diese nette Meldung im HEAD-Bereich. Es bräuchte mehr solcher Webentwickler bei diversen Firmen…

<meta name="autor" content="Alexander A**** / Team Post IT Internet/Intranet">
</meta><meta name="generator" content="Handmade - Best viewed sober and with open eyes "></meta>

http://app.post.at/postfilialen/

Seit neuesten ist im Internet Explorer ist gefährlich-Artikel Opera mit mehr Details vertreten:

http://web.oesterchat.com/internet-explorer/#opera

Ähnlich wie beim Firefox, werden nun ein paar Vorzüge aufgezählt (E-Mail, Chat, Mausgestern, Sprachsteuerung, …) und beschrieben. Damit geht das Dokument einen Schritt weg von der Firefox-Zentriertheit und hin zu mehr Objektivität, was ich nur begrüße.